Vermisst und gefunden

Sie haben hier die Möglichkeit, uns schriftlich über ein vermisstes oder gefundenes Tier zu informieren.

Wählen Sie ein Formular und senden Sie es uns gerne zu

Je nachdem, ob Sie ein Tier als vermisst oder gefunden melden möchten, rufen Sie dazu bitte entweder das »Vermisst«-Formular oder das »Gefunden«-Formular auf. Sie können uns das Formular auf mehreren Wegen zukommen lassen.

Sie können uns gerne auch ein Bild des Tieres per Post oder E-Mail (bitte max. Dateigröße 1 MB) senden. Selbstverständlich können Sie uns weiterhin auch telefonisch über ein vermisstes bzw. gefundenes Tier informieren: Tel.: 0228 – 636 995.

Online

Sie können das Formular direkt online (am Bildschirm) ausfüllen und anschließend speichern und uns im Anhang einer E-Mail schicken. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail unbedingt auch Ihre Kontaktdaten an, falls wir Fragen zum Formular haben oder das Dokument nicht angekommen sein sollte.

Auf dem Postweg

Speichern Sie sich das Formular, drucken es ausgefüllt aus (oder füllen es händisch aus) und senden Sie uns es per Post an

Tierschutzverein Bonn und Umgebung e. V.
Tierheim Albert Schweitzer
Lambareneweg 2
53119 Bonn

Per Fax

Sie können uns das Formular aber auch per Fax zusenden.

Fax-Nr.: 0228 – 963 798 0

Falls Sie das Formular nicht am Bildschirm ausfüllen: bitte nach dem Ausdrucken gut leserlich ausfüllen und uns zusenden.

Fundtiere

Spezielle Informationen zu entlaufenen Tieren

Hier finden Sie sowohl allgemeine Hinweise, was im Fall des Entlaufens bzw. Entfliegens zu tun ist, aber auch speziellen Rat für Katzen, scheue Tiere und Vögel. 

Verunglückte Tiere

In Bonn werden verunglückte Tiere, die von der Stadt aufgefunden werden und gechipt sind, unserem Tierheim und Tasso gemeldet (mehr …)

  • Tasso e. V. und das Deutsche Haustierregister informieren.
  • Umliegende Tierheime informieren und fragen, ob Aushänge auslegt werden können (wenn das Tier bei Tasso registriert ist, bekommen Sie dort auch Aushänge). Auf unserer Webseite finden Sie hier einige Links: https://www.tierheimbonn.de/tipps-und-links/links/
  • Aushänge (DIN A4) mit Fotos und Beschreibung, wo, wann entlaufen, Ruf-Nr. an geeigneten Stellen anbringen, z. B. an Laternenpfählen, Einkaufsmärkten, am Zeitungskiosk, in Geschäften für Tierbedarf, Wartezimmern von Tierärzten, an Briefkästen, Telefonhäuschen, Zigarettenautomaten, usw. – evtl. Belohnung anbieten.
  • Außerdem kleine Handzettel erstellen und in den Briefkästen der Nachbarschaft und der umliegenden Straßen verteilen. Damit es sich herumspricht, dass Ihre Tier vermisst wird.
  • Bei umliegenden Tierärzten nachfragen, ggf.  ist das Tier verletzt.
  • Tiernotruf der Feuerwehr anrufen, ggf. haben sie das Tier aufgelesen und ins Tierheim gebracht.
  • Vermisstenanzeigen in den örtlichen Tageszeitungen bzw. Wochenzeitungen aufgeben.
  • Bei Straßenmeistereien anfragen – für Gewissheit, auch im allerschlimmsten Fall.
  • Bitten Sie die Nachbarn, in Garagen, Kellerräumen u. ä. nachzuschauen. Mitunter ist die Katze dort hineingehuscht und wurde durch Absperren der Tür eingeschlossen.
  • Nachts Tür oder (Keller-) Fenster auflassen, damit die Katze wieder hereinkommen kann. Sollte sie nachts zurückkommen und vor verschlossener Tür stehen, wandert sie möglicherweise wieder ab. Besteht dazu keine Möglichkeit, bitte Futter ans Haus stellen. Nach einigen Tagen kann man, falls noch notwendig, das Futter auch in eine Katzenfalle (im Tierheim auszuleihen) stellen und die Katze einfangen.
  • Falls das Tier gesehen, aber da es scheu ist, nicht eingefangen werden kann: Richten Sie eine Futterstelle ein (geruchsintensives Futter, kein Trockenfutter), die täglich erneuert wird, damit das Tier in der Gegend gehalten wird. Ggf. Sand um den Napf streuen, um zu kontrollieren, ob tatsächlich das entlaufene Tier täglich das Futter aufnimmt (oder bspw. Wildtiere).
  • Bei scheuen Tieren auf den Aushang schreiben, dass bei Sichtung bitte die angegebene Handynummer der Bezugsperson angerufen und nicht versucht werden soll, dass verängstigte Tier selber einzufangen. In so einem Fall kann auch eine Belohnung kontraproduktiv sein, da das entlaufende, scheue Tier evtl. zum Einfangen gejagt wird. Belohnung daher wenn, dann auch für eine Sichtung, die zum Einfangen führt ausschreiben.
  • In besonders schwierigen Hunde-Fällen kann man Frank Weißkirchen kontaktieren, der einen Suchhund ausgebildet hat, der in bestimmten Fällen (Sichtung in einem Gebiet) die Spur vermisster Hunde aufnehmen kann: www.hundentlaufen.de
  • Wichtig: Geben Sie die Ring- oder Transpondernummer nicht öffentlich bekannt. Sie dient im Zweifel zum Abgleich, dass es sich tatsächlich um Ihren Vogel handelt.
  • Sollte sich der Vogel noch in der Nähe befinden, können Sie ihn auch mit dem Partnervogel wieder anlocken. Hierzu setzen Sie den Partnervogel in einen kleinen Transportkäfig. Diesen stellen Sie dann in einen größeren geöffneten Käfig, der zusätzlich mit dem Lieblingsfutter des entflogenen Vogels bestückt ist. Durch die Rufe wird der entwichene Vogel oftmals wieder angelockt. Es kann einiges an Geduld erfordern und braucht manchmal auch mehrere Anläufe, bis der entflogene Piepmatz in den Käfig geht. Das Lieblingsfutter – in dem Fall dürfen es gerne Hirse, Knabberstangen & Co. sein, die jedoch von außen nicht zu erreichen sein dürfen – gibt dem „Flüchtigen“ einen zusätzlichen Anreiz.

Und schließlich:

Bitte geben Sie nie zu früh auf und nicht vergessen, Tierheime, Tierärzte, Nachbarn usw. zu informieren, wenn Ihr Tier wieder Zuhause ist.

Chippen, melden, registrieren

Unsere Expertinnen aus den verschiedenen Bereichen haben Hinweise erstellt, was Sie im Fall des Entlaufens/Entfliegens tun können.

Lassen Sie Ihr Tier chippen

Der ungefährliche »Personalausweis« unter der Haut ist die beste Möglichkeit, Ihr Tier beim Auffinden im In- und Ausland eindeutig zu identifizieren. Alternativ ist eine Tätowierung mit eindeutiger Kennzeichnung bzw. beim Vogel das Beringen.

Melden/Registrieren

Melden Sie anschließend Ihr Tier bitte bei Tasso e. V. und Findefix bzw. fragen Sie, ob Ihr Tier bereits registriert ist.