Theo (Dalmatiner)

Der arme Theo kam völlig abgemagert und entkräftet zu uns, nachdem er 10 Tage mit seinem leider verstorbenen Herrchen in der Wohnung gewesen war, bis die beiden gefunden wurden.

Wir mussten den stattlichen Dalmatinerrüden erst einmal aufpäppeln, sowohl körperlich als auch seelisch. Dazu kam, dass Theo, wie wir erfuhren, sein ganzes Leben lang nie spazieren geführt worden war und nur das Leben in Haus und Garten kannte. So betrachtet er die Welt geradezu mit Welpenaugen, denn fast alles ist neu und aufregend für ihn. Er hat jedoch Freude daran, seine Umwelt neu und auf andere Weise zu entdecken als er sie bisher kannte.

Hat Theo einmal seine anfängliche Skepsis überwunden, sieht man, wie er den Kontakt zu Menschen immer mehr genießt. Alles ist spannend und mittlerweile auch teilweise lustig. Ihm macht es Spaß mit dem Menschen zu interagieren und jeden Tag etwas Neues zu entdecken. An der Leine läuft Theo ohne zu ziehen, nur noch etwas unkoordiniert. Er ist stubenrein und verhält sich bisher immer freundlich zu jedem Artgenossen. Manchmal wirkt Theo teilweise etwas autistisch bzw. definitiv eher wie ein Junghund- als wäre er nicht richtig erwachsen geworden und vermutlich wegen seiner fehlenden Außenreize all die Jahre saugt er jetzt alles regelrecht auf.

Bei massiver Bedrängung und Einschränkung reagiert Theo unsicher und würde auch schnappen. Sobald aber eine Vertrauensbasis besteht, fällt es ihm von Tag zu Tag leichter „abzugeben“ und auch an sich manipulieren zu lassen (Geschirr, Tierarzt, überall angefasst zu werden). Mittlerweile verhält Theo sich bei uns im Tierheimzwinger sehr genügsam und geduldig, so dass wir auch davon ausgehen, dass er vermutlich ganz gut alleine bleiben kann. Anfangs konnte Theo mit Streicheln gar nichts anfangen. „Warum machst du das?“ war da oft sein Blick. Auch das wird nun jeden Tag irgendwie anders.

Theo bellt nicht viel, ist aber mitteilsam in der Kommunikation mit seinem Menschen. So „erzählt“ er, wenn er aufgeregt ist oder sich freut manchmal. Wenn man als seine Bezugsperson zu Theo geht und ihm in die Augen guckt, ist es so, als denke er: „Hey, wir kennen uns- schön, dass du da bist, was entdecken wir heute zusammen?“ Theo zeigt sich sehr bestechlich und mittlerweile auch eifrig in der Schule. Er hat gemerkt, dass Maulkorb üben, Pfötchen, Sitz und Platz vielleicht sogar Spaß machen können.

Theo ist liebenswert, etwas tollpatschig, kann anfangs aber auch sehr „ernst“ sein. Jedoch möchte er das eigentlich nicht und hat schnell begriffen, wie schön es ist, Kontakt auch zu verschiedenen Menschen zu haben. Man braucht bei Theo etwas Geduld und vor allem Einfühlungsvermögen, ihn nicht zu „überfallen“. In seinem Tempo und mit Beachtung seiner Individualdistanz kann man sich schnell in sein Herz schmeicheln.

Fremde an der Leine werden teils sehr genau beobachtet, sowie auch Fahrräder. Je nach Aufregung reagiert er dann manchmal auch auf Bewegungsreize. Theo ist jedoch gut ablenkbar und je mehr er kennenlernt, desto uninteressanter wird es. Trotzdem neigt er dazu, an sehr aufgeregten Tagen auch mal nachzugehen. Die Intention dahinter können wir noch nicht sicher bewerten.

Der sensible Theo sucht ein Zuhause ohne Kinder bei Menschen mit Hundeverstand. Ob er sich mit einem vorhandenen Artgenossen dort verstehen würde, müsste man ausprobieren. Er ist kein Hund, den man grob in seine Schranken weisen soll. Kleine Erklärungen, dass das alles so schon seine Richtigkeit hat, wenn man das so und so möchte, reichen Theo unserer Ansicht nach aus, um mit seinen Menschen ein Team zu werden.

Fotos: Lenja Horn

RasseDalmatiner
Geschlechtkastrierter Rüde
Geboren2017
Größeca. 60 cm
Verträglich mit Artgenossen?vermutlich ja
Katzenverträglich?unbekannt
Verträglich mit anderen Tieren?unbekannt
Autofahren?unbekannt
Alleine bleibennoch nicht
Im Tierheim seit30.10.2022